Meldung vom 02.10.2017

Analyse: Kern und Kurz im Twitter-Fokus

Präsenzverlauf der österreichischen Parteien, 2. Oktober 2017.

Zu dieser Meldung gibt es: 1 Bild

Pressetext (2615 Zeichen)Plaintext

Wien, 2. Oktober 2017. Anlässlich der bevorstehenden Nationalratswahl analysiert das österreichische Medienbeobachtungsunternehmen META Communication International die Social-Media-Performance heimischer Parteien und deren Vertreter. Twitter kommt dabei besondere Bedeutung zu: Der Kurznachrichtendienst wird vor allem von Journalisten, Politikern, Fachexperten und anderen Meinungsführern zum Informationsaustausch verwendet. Eine Präsenzanalyse spiegelt damit die Trends und Themenschwerpunkte im öffentlichen Diskurs wider.

>>> Hier: Download der druckfähigen Grafik <<<

Die wichtigsten Erkenntnisse: 

  • Seit 1. Mai hat META mehr als 879.000 Tweets mit Nennungen der wahlwerbenden Parteien und zentraler Akteure erfasst
  • Mit den TV-Diskussionen auf ORF, PULS 4, ATV und ServusTV steigt die Präsenz aller Parteien deutlich an. Allein zur ersten "Elefantenrunde" auf PULS 4 wurden rund 18.000 Tweets abgesetzt
  • Die meiste Aufmerksamkeit kommt ÖVP, SPÖ und FPÖ zu. Sie vereinen täglich bis zu 80 Prozent aller erfassten Nennungen.
  • Während die GRÜNEN eine vergleichsweise geringe Sichtbarkeit aufweisen, können NEOS wie auch LISTE PILZ in Relation zu ihrem Wählerpotenzial sehr gut durchdringen.

"Aber: Eine erhöhte Präsenz muss keinen Erfolg bedeuten. Via Social Media finden vor allem auch Negativschlagzeilen weite Verbreitung", sagt Maximilian Freissler, Leiter Medienanalysen bei META. "Nach den Vorwürfen gegen das Team Kurz wegen beschönigter Statistiken zur Entwicklungshilfe rücken nun die Beschuldigungen gegen die SPÖ und das vermutete Dirty Campaigning gegen Sebastian Kurz in den Fokus."

Zum Vergleich:
Analyse vom 8. August 2017
Analyse vom 14. Juni 2017

Über META Communication International GmbH:
META ist seit 1991 eine Fullservice Medienbeobachtungsagentur und beobachtet vom internationalen Konzern über Klein- und Mittelbetriebe bis hin zu Privatpersonen das gesamte Spektrum. Neben der klassischen Printmedienbeobachtung setzt META ein besonderes Augenmerk auf redaktionelle Produkte für Kommunikation und Management zur Erhöhung von Leseeffizienz und Informationsqualität. META betreibt die neueste technische Generation allumfassender Medienbeobachtung und entwickelt laufend neue Features, um Fachabteilungen, Kommunikatoren und Mitarbeiter aller Unternehmensgrößen bestmöglich in ihrer täglichen Arbeit zu unterstützen. Beobachtet werden alle Informations- und Kommunikationskanäle - besonderer Fokus liegt auch auf den Bereichen Medienresonanzanalysen sowie Social Media. Die Unternehmensgruppe wird seit April 2017 von Judith Schinnerl und Thomas Rybnicek geleitet.

Präsenzverlauf der österreichischen Parteien, 2. Oktober 2017. (. jpg )

Maße Größe
Original 6652 x 7257 3,8 MB
Medium 1200 x 1309 182,4 KB
Small 600 x 654 75,2 KB
Custom x